Lystfiskeri

Lystfiskeri er en af de store outdoor-aktiviteter, som dyrkes i hele verden. Alene i USA omsætter lystfiskeri for Euro 40 mia. og i Danmark for Euro 390 mio. Også lystfiskerturismen omsætter for et betydeligt beløb, eksempelvis i Danmark for ca. Euro 70 mio. og mere end 1 mio. overnatninger. Alene på Fyn skaber turisternes fiskeri langs kysterne efter havørred en omsætning på Euro 8-9 mio. – mere end 40 årsværk og ca. 55.000 overnatninger. Lystfiskerturisme i den vestlige Østersø har et ikke indfriet udviklingspotentiale. Det er vigtigt at understrege, at det er ikke alle former for fiskeri, der kan eller skal udvikles, men kun de fiskeformer, som kan bære et øget lystfiskeri. Her ses der bort fra fiskeri i ferskvand, især bække, åer og mindre søer, som typisk allerede oplever et anseeligt fiskepres.

Netop fordi kulturer, regler, love og traditioner indenfor lystfiskeri er forskellige i Danmark og Tyskland vil et tværnationalt samarbejde være meget frugtbart for parterne på begge sider af grænsen. I Danmark er der i efteråret 2014 nedsat en taskforce af Fødevareministeren, Miljøministeren og Erhvervsministeren, som skal komme med anbefalinger til udvikling af den danske lystfiskerturisme. Dette indikerer det potentiale og den betydning lystfiskerturismen tillægges i Danmark, og som måske kan inspirere i Tyskland, så vi sammen får etableret området som en ’must-visit’ lystfiskerdestination for især europæiske lystfiskere.

 

Angeln

Angeln gehört zu den großen Outdoor-Aktivitäten, denen überall in der Welt nachgegangen wird. Alleine in den USA werden mit Angeln 40 Milliarden Euro umgesetzt, während es in Dänemark 390 Millionen Euro sind. Auch der Angeltourismus verzeichnet große Umsätze, in Dänemark beispielsweise ca. 70 Millionen Euro mit mehr als 1 Million Übernachtungen. Alleine auf Fünen generiert das Küstenangeln auf Meeresforelle einen Umsatz von acht bis neun Millionen Euro – mehr als 40 Mitarbeiterkapazitäten und ca. 55.000 Übernachtungen. Angeltourismus in der westlichen Ostsee besitzt ein nicht ausgeschöpftes Entwicklungspotenzial. Es muss betont werden, dass nicht jede Art des Angelns ausgebaut werden kann oder muss, sondern sich auf solche Arten beschränkt, die ein erhöhtes Angelaufkommen tragen können. Nicht in die Betrachtung fällt Angeln in Süßwasser, insbesondere Bächen, Flüssen und kleineren Seen, deren Fischbestände in der Regel bereits unter Druck sind.

Gerade wegen der existierenden Unterschiede zwischen Dänemark und Deutschland, was Kultur, Regeln, Gesetze und Traditionen des Angelns betrifft, wird eine länderübergreifende Zusammenarbeit für die Partner auf beiden Seiten der Grenze sehr fruchtbar sein. In Dänemark wurde im Herbst 2014 vom Lebensmittelminister, Umweltminister und Wirtschaftsminister eine Taskforce ins Leben gerufen, die Empfehlungen für die Entwicklung des dänischen Angeltourismus aussprechen soll. Dies ist als ein Indiz für das Potenzial und die Bedeutung des Angeltourismus in Dänemark zu werten, das vielleicht auch in Deutschland als Anregung aufgenommen wird, um aus der Region gemeinsam eine ‚Must-visit‘-Angeldestination besonders für europäische Angelbegeisterte zu machen.