Cykling

Der er allerede i dag stort fokus på cykelturismen i både Danmark og Tyskland. Det er en voksende industri, og målgruppen er meget bred. Det er en myte, at cykelturister er unge mennesker på billig ferie. I realiteten er det 50-årige, veluddannede og stedfaste turister, der udgør størstedelen af cyklisterne.

Cykelturismen indeholder et uforløst potentiale, og på steder som i Danmark og i Nordtyskland er der en infrastruktur, der tilgodeser cykling. Disse forhold er et aktiv, som mange steder er underudnyttet i turismesammenhæng. Det anbefales5 derfor at nytænke eller i hvert fald at medtænke cykelmuligheder i destinationsudviklingen og der opfordres til, at turistrettede virksomheder i langt højere grad end tidligere medtænker cykling som aktivitetstilbud.

Analyser viser, at cyklen bruges som adgang til natur og oplevelser, og derfor er det relevant at medtage cykelturismen i dette projekt. For at forløse cykelturismens potentiale kræver det sideløbende udvikling af infrastruktur, service og salg. Det spænder lige fra tilgængelighed over til pålidelige cykelkort og helt konkret ”skal jeg lige fylde din vandflaske med koldt vand?” Levedygtigheden for cykelturismen sikres ved fra begyndelsen at forankre i virksomheder og organisationer, der kan forestå drift, vedligehold og udvikling.

 

Radfahren

Der Fahrradtourismus nimmt bereits heute in sowohl Dänemark als auch Deutschland einen hohen Stellenwert ein. Fahrrad/Radfahren ist eine Branche im Aufschwung und die Zielgruppe ist breit. Es ist ein Mythos, dass Fahrradtouristen junge Menschen sind, die billig Urlaub machen wollen. In der Realität sind es die 50-jährigen, gebildeten und ortsgebundenen Touristen, die den Großteil der Radfahrer stellen.

Der Fahrradtourismus hat Potenzial, wobei es in Dänemark und in Norddeutschland eine Infrastruktur gibt, die dem Radfahren Rechnung trägt. Diese Gegebenheiten sind ein wichtiges Kapital, das vielerorts für touristische Zwecke viel zu wenig genutzt wird. Es empfiehlt sich5 daher, das Thema Fahrradtourismus bei der Destinationsentwicklung neu zu beleuchten oder wenigstens in die Überlegungen einzubeziehen, und touristisch ausgerichtete Unternehmen werden dazu aufgefordert, dem Radfahren als Aktivitätsangebot mehr Aufmerksamkeit als bisher zu schenken.

Analysen zeigen, dass das Fahrrad als Zugang zur Natur und zu Erlebnissen benutzt wird und es daher von Belang ist, den Fahrradtourismus in dieses Projekt einzubeziehen. Um das Potenzial des Fahrradtourismus auszuschöpfen, müssen parallel dazu Infrastruktur, Dienstleistungen und Vermarktung entwickelt werden. Das reicht von Zugänglichkeit über zuverlässige Fahrradkarten bis hin zu ganz konkreten Fragen wie „Soll ich Ihnen Ihre Wasserflasche gleich noch mit kaltem Wasser auffüllen?“. Die Lebensfähigkeit des Fahrradtourismus ist sichergestellt, wenn er von Anfang an in Unternehmen und Organisationen verankert wird, die Betrieb, Pflege und Entwicklung übernehmen können.